Great Lakes Disasters – Theodor Fontane und Gordon Lightfoot

Heute – für Karte 36 – kein Buch, sondern zwei kurze Texte. Es geht um zwei Schiffskatastrophen auf den Großen Seen. Daraus entstanden zwei sehr unterschiedliche Balladen in zwei sehr verschiedenen Epochen. 1974 sank auf dem Lake Superior das Frachtschiff „Edmund Fitzgerald“ in einem Sturm. 133 Jahre zuvor ereilte den Passagierdampfer „Erie“ auf dem Eriesee ein ähnliches Schicksal. Sie brannte während der Fahrt nieder.

  • Lake Superior

Nach Novemberstürmen behält das „große Wasser“ seine Toten. Das ist eine Redensart der Chippewa. Die Chippewa sind ein Indianerstamm im Gebiet der großen Seen. Das „große Wasser“ ist der „Gitche Gumee“, der zweitgrößte Süßwassersee der Erde. Bei uns ist er bekannt als Lake Superior. Seine französischen „Entdecker“ nannten ihn so, weil er höher liegt als die anderen Seen. Der Lake Superior entwässert in den 8 Meter tiefer liegenden Lake Huron.

Mit der Redensart der Chippewa beginnt die ergreifende Ballade „The Wreck of the Edmund Fitzgerald“ aus dem Jahr 1976. Gordon Lightfoot ist der wohl berühmteste Songwriter Kanadas, sein „If You Could Read My Mind“ ist jedermann bekannt. Die Ballade über das gesunkene Frachtschiff singt er bis heute in jedem Konzert.

  • Die „Edmund Fitzgerald“

Die Edmund Fitzgerald war ein Transportschiff für Eisenerz, 1958 in Dienst gestellt. In den großen Erzgebieten und -mühlen in Wisconsin und Minnesota wurde sie – wie viele andere Schiffe auch – beladen, und fuhr in die Industriestädte im Süden der großen Seen. Im November 1975 lud das Schiff in Duluth 26.000 Tonnen Takonit zum Transport nach Zug Island, einer Insel, die zu Detroit gehört. Anschließend sollte sie weiter nach Cleveland ins Winterdock fahren.

Das Wetter war schlecht, der See ist für seine schweren Novemberstürme berüchtigt, die „November Gales“. Die Edmund Fitzgerald fuhr an der Isle Royal vorbei und weiter nach Norden Richtung kanadische Küste. Dort war das Wetter zunächst etwas ruhiger. Doch bald erreichte der Sturm die Stärke eines Hurrikans. Es begann zu schneien, und bis zu 10 Meter hohe Wellen brachen über das Deck des Schiffes. Nördlich an Caribou Island vorbei fuhr sie weiter Richtung Whitefish Point, einer Landzunge mit Leuchtturm am Südufer des Sees, wo eine ruhigere Bucht die Einfahrt in die Schleusen bei Sault Saint Marie ermöglichen sollte.

15 Meilen nördlich von Whitefish Point wurde sie von schweren Wellen getroffen und sank innerhalb weniger Minuten. Sie konnte nicht mal mehr SOS funken. Alle 29 Seeleute ertranken.

  • Die Ballade

Gordon Lightfood hat dem Schiff und vor allem den Seeleuten ein Denkmal gesetzt. Zunächst schildert er die Fakten. Zusätzlich führt er Dialoge der Crew ein, die natürlich nicht überliefert sind. Die Stimmung an Bord ist professionell, Der Koch verschiebt das Abendessen wegen des rauen Wetters. Kurz nach 7 verabschiedet er sich von den anderen angesichts des Todes. Dann zerbricht das Schiff, oder es schlägt Leck oder es kentert. Der Blick wechselt zu den Suchtrupps, die nichts mehr finden. Was bleibt sind die winterlichen Seen, Fragen und ein Hauch Ewigkeit. Es ist eine Trauerballade voller Mitgefühl.

  • Lake Erie

Über den See führte eine Schiffahrtslinie von Buffalo über Erie, Cleveland und Detroit. Von dort aus passierten Schiffe den Huron, um dann weiter bis Chicago zu fahren. So auch am 9. August 1841 der Dampfer „Erie“

  • Die „Erie“

Fast 300 Menschen befinden sich an Bord der „Erie“. Die meisten von ihnen Auswanderer, die von Buffalo weiter bis nach Chicago wollten. An Bord sind auch einige Handwerker auf dem Weg in die Stadt Erie. Sie haben sechs Behälter Farbe und Terpentin dabei, die in der Nähe des Kessels gelagert werden. Einer explodiert, schnell steht das gesamte Schiff in Flammen, es gibt Probleme mit den Rettungsbooten. Über 200 Menschen kommen ums Leben.

  • Die Ballade

Die Geschichte des Schiffsuntergangs und eines heldenhaften Steuermannes bewegte die Menschen. Schnell entstanden Gedichte und Erzählungen, die auch das heldenhafte Verhalten von John Maynard thematisierten, obwohl der Name ebenso wenig überliefert ist wie das Verhalten des Steuermannes. Auch Fontane, der den Text 1886 schrieb, feiert John Maynard schon im Gedichtanfang. Bei Fontane steht der Name des Steuermannes wie ein Ausrufezeichen am Beginn des Gedichts. Das Schiff heißt „Schwalbe“ und fährt in die entgegen gesetzte Richtung, von Detroit nach Buffalo. Ein Richtungswechsel, der aufgrund der Phonetik und des Sprachrhythmus erforderlich ist.

Die Stimmung an Bord ist fröhlich und ausgelassen, bis der Ruf „Feuer“ erschallt. Der Kapitän des Schiffes befiehlt dem Steuermann mehrmals, mit dem Schiff an Land zu fahren. Der Kapitän und die Passagiere feuern John Maynard an. 15 Minuten später gelingt es ihm, das brennende Schiff an den Strand zu setzen. Alle Passagiere konnten an Land gehen. Einzig John Maynard selbst kam ums Leben. Zehntausende kommen dann in Buffalo zur Trauerfeier zusammen, um ihn für seine Tat zu ehren. Die Ballade ist eine Heldengeschichte, John Maynard wird wegen seines Opfermutes verehrt. Dazu nimmt Fontane die tatsächliche Geschichte nur als Gerüst, um diese Heldengeschichte zu erzählen. Fakten sind ihm nicht so wichtig wie die poetische Überhöhung der Historie zugunsten eines Ideals.

Der Text wurde 1978 von Achim Reichel vertont.

http://www.zauberspiegel-online.de/index.php/mythen-aamp-wirklichkeiten-mainmenu-288/geschichte-mainmenu-289/1849-ein-dampfschiff-gert-in-brand
http://de.wikipedia.org/wiki/Takonit
 

Advertisements

Irgendwo in Russland um 1820. Puschkin. Dubrowski.

Dubrowski Cover-AusschnittDubrowski Skizze aus dem BuchinnernNun habe ich mich also zum ersten Mal an einen „großen Russen“ gewagt. „Dubrowski“ ist eine Novelle von Alexander Puschkin und mit 124 Seiten eher kurz. Ich habe die Ausgabe von 1949 mit einigen schönen Skizzen. Die Handlung spielt auf den Landgütern des feudalen Russland um 1820.  Der moderne Leser muss sich zunächst daran gewöhnen, dass die Landgüter der damaligen Zeit die Infrastruktur von Dörfern haben.

  • Das Setup

Der reiche Trojekurow lebt auf einem seiner „Dörfer-Landgüter“ in Pokrowskoje, wo er regelmäßig Gesellschaften gibt, die sich ebenso regelmäßig der Trunkenheit hingeben (heute würde man sagen: ausschweifende Parties). Er ist mit seinem Nachbarn Dubrowski befreundet, obgleich dieser ärmer ist (will heißen: sein „Dorf-Landgut“ Kistenjowka ist nicht ganz so groß). Während der gemeinsamen Jagd kommt es zu einem Wortgefecht zwischen den beiden. Die Situation eskaliert über Monate hinweg.

  • Die Geschichte

Mit juristischen Winkelzügen gelingt es Trojekurow, Dubrowski enteignen zu lassen. Die Leibeigenen von Dubrowski schreiben einen alarmierenden Brief an Dubrowskis Sohn Wladimir, 23 Jahre alt, der als Kadett in Petersburg Dienst tut. Er reist an. Nach der Beerdigung des alten Dubrowski nehmen Beamte des Trojekurow das „Dörfchen-Landgut“ Kistenjowka in Besitz. Aus Verzweiflung brennt Wladimir Dubrowski das Beamtengebäude von Kistenjowka nieder, ein Teil des Dorfes fängt ebenfalls Feuer. Der junge Dubrowski und einige Menschen aus seinem Gesinde verschwinden spurlos.

In der Zeit nach der Katastrophe entstehen Gerüchte über eine Räuberbande, die Besitztümer ausraubt, jedoch Großmut gegenüber den Armen zeigt. Dubrowksi wird als das Oberhaupt vermutet.

Trojekurow engagiert für seine Kinder Maria (auch genannt Mascha) und Sascha einen französischen Hauslehrer Monsieur Deforges. Deforges muss die im Hause übliche Mutprobe für Neulinge über sich ergehen lassen. Er wird mit einem Bären in ein Zimmer gesteckt. Doch statt sich – wie von Trojekurow erwartet – ängstlich in eine Ecke zu verkriechen, erschießt er den Bären mit seiner Pistole. Er rechtfertigt sich damit, die Pistole immer bei sich zu tragen, um sich Beleidigungen zu erwehren, für die er in seiner Stellung nicht zum Duell heraus fordern kann. Seither ist Deforges bei Herrn und Tochter Trojekurow hoch angesehen.

Es ist mal wieder Gesellschaft bei Trojekurow. Auch ein gewisser Anton Pafnutjitsch Spitzyn kommt. Es stellt sich heraus, dass er bei dem Prozess um die Enteignung Dubrowskis zugunsten seines jetzigen Gastgebers ausgesagt hat. Er ist betrübt, weil er pleite ist, verschweigt dies aber ebenso wie seine Angst vor Dubrowski. Er schläft in einem Zimmer mit Deforges und hat einen Alptraum.

  • Pause. Rückblende

In einer Rückblende wird nun von der Anreise Deforges erzählt. Deforges wartete in einer Poststation auf eine Kutsche, die ihn zu seinem neuen Arbeitgeber Trojekurow bringt. Es kam – als Offizier verkleidet – Dubrowksi und bot dem echten Deforges 10.000 Rubel an, falls er im Gegenzug seine Papiere aushändigen würde. Das entsprach mehr als dem dreifachen des ohnehin großzügigen Jahressalärs als Lehrer. Also willigt der echte Deforges ein und reist zurück. Dubrowski konnte nun in die Rolle des Hauslehreres schlüpfen.

  • Weiter in der Geschichte

Eines Tages offenbart sich der Hauslehrer gegenüber Maria, dass er in Wirklichkeit Dubrowski sei und das Gut verlassen müsse. Er leistet einen Schwur, Maria stets aus Schwierigkeiten zu helfen. Kurz darauf taucht der Polizeihauptmann auf und möchte ihn festnehmen. Dubrowski aber ist bereits über alle Berge. Im folgenden Sommer handelt Trojekurow mit einem anderen Nachbarn, dem alten Fürsten Werejiski, aus, dass dieser Maria (auch genannt Mascha) heiratet. Maria ist todunglücklich über diese Zwangsehe und wendet sich an Dubrowski. Dieser bittet Maria, den „Mut zu einer grausamen Auseinandersetzung“ zu haben. Sie zögert diese Auseinandersetzung jedoch zu lange hinaus. Als es soweit ist, beschließt der Fürst, die Hochzeit auf den kommenden Tag vorzuziehen. Sie möchte Dubrowski durch ein vereinbartes Zeichen um Hilfe bitten, das Überbringen dieses Zeichens geht jedoch schief. Als Dubrowski dann von der Hochzeit erfährt, überfällt er mit seinen Leuten den Tross mit der Hochzeitskutsche. Nochmal zu spät: Die Trauung hat bereits statt gefunden. Traurig fügt sich Dubrowski in das Schicksal.

Zum Ende der Novelle wird seine Räuberbande von einer Militäreinheit entdeckt und überfallen, die strategische Kühnheit Dubrowskis führt die Räuberbande zum Sieg. Reich geworden sollen die Räuber nun ein neues Leben anfangen. Dubrowksi selbst soll sich – Gerüchten zufolge – ins Ausland abgesetzt haben.

  • Gedanken dazu

Die Novelle entstand in den 1820er Jahren. Sie erschien erstmals 1841 – laut Vorwort „in einer von der Zensur verkürzten Fassung“. Das Motiv des edlen Räubers ist aus der Romantik gut bekannt, und auch Puschkins Dubrowksi überschlägt sich vor lauter Edelmut. Er verschont das Haus seines Feindes aus Liebe zu dessen Tochter. Der Text ist nicht immer leicht lesbar. Figuren werden oft namenlos eingeführt und zunächst ausführlich beschrieben. Später werden sie wie selbstverständlich mit ihrem Namen genannt. Deswegen musste ich ein paar Mal zurückblättern. Wenn man das mal verstanden hat, macht die Lektüre Spass. Empfehlenswert.

Ein schwerer Traum Nach der Katastrophe Der Heimkehrer begrüßt seinen todkranken Vater Das Geschacher um das Gut