Quer durch den Hunsrück: Hildegard von Bingen

  • Das Buch

Es geht um den Roman „Hildegard von Bingen“ von Edgar Noske. Der Autor schrieb eine Reihe von regionalen Romanen, die in Köln oder der Eifel angesiedelt sind. Der hier vorliegende ist von 1999, Lizenzausgabe von 2003, TB 320 Seiten, der Anhang enthält ein Glossar. Im Vorsatz heißt es: „Anspielungen auf Ereignisse des aktuellen Zeitgeschehens sind … unverzichtbar, selbst wenn sie zu Lasten der einen oder anderen historischen Genauigkeit gehen“. Der Leser – der zu diesem Zeitpunkt der Lektüre noch keiner war –  hätte hellhörig werden können.

  • In einem Satz

30 Jahre alte Leiche stiftet Verwirrung

  • Die Geschichte

… beginnt im Kloster Rupertsberg im Rheingau. Über die Weinhänge legt sich ein schwüler Herbst. Es ist September des Jahres 1177, das Brot schimmelt schneller als es gegessen werden kann, und schwüle Tage erschweren alten Menschen das Atmen. Zu diesen alten Menschen gehört Hildegard, die Klostervorsteherin. Sie ist 75, arbeitsam, allgemein sehr beliebt, und weiß, dass sie noch 2 Jahre leben wird. An einem Tag in besagtem Herbst trifft ein Gast ein: Der Klosterschreiber Wibert. Hildegard hat ihn sich als Schreiber für ihre letzten beiden Lebensjahre gewünscht.

2 Monate später, November: Der „Strom“ (so wird im Buch der Rhein genannt) führt Hochwasser. Seit Tagen peitscht böiger Wind kalten Regen über den Rupertsberg. Die Feuchtigkeit setzt sich in den Mauern fest. Plötzlich entsteht unter den Nonnen erschrockene Unruhe. Der Dauerregen hat an Fuße einer Mauer ein Skelett freigespült.

Hildegard ist sofort klar, wer der Tote ist: ein abgestürzter Bauarbeiter aus der Zeit des Klosterbaus. Aber Wibert hinterfragt die Geschichte. Nach langem Hickhack fasst Hildegard das Vertrauen, die Geschichte zu dem Toten zu erzählen. Von jetzt an wird es Wiberts Aufgabe sein – so Hildegard -, eine zweite Biographie zu verfassen, durch welche die Welt erfahren soll, wie Hildegard wirklich war. Jahre zuvor hat ein anderer Schreiber, Vilmar, eine Lebensgeschichte verfasst, in der Hildegard als Unfehlbare dargestellt wird. Jetzt will sie das nicht mehr. Dem Leser ist klar: Sie ist verantwortlich für den Tod des Gefundenen.

Der Leser wundert sich hier über hohe Reflektionsniveau der Protagonistin. Sie ist sich ihrer Wirkung durch die Jahrhunderte bewusst und will diese Wirkung durch eine Biographie brechen. Es ist nur ein Gefühl, dass hier irgendwas nicht zusammen passt. Also erstmal hören, welche Geschichte zu dem Toten gehört. Diese Geschichte beginnt im Jahre 1147.

  • Von Disibodenberg nach Trier

Am Zusammenfluss von Glan und Nahe befindet sich ein Hügel. Darauf steht das Kloster Disibodenberg. Dessen Abt heißt Kuno, ein kleinwüchsiger und schmächtiger Mann. Hildegard lebt mit einigen anderen Nonnen in der Frauenklause von Disibodenberg. Die ist nun zu klein, und Hildegard wünscht, ein eigenes Kloster zu gründen. Kuno verweigert ihr den Wunsch. Immerhin prosperiert das Kloster durch Hildegards zunehmende Berühmtheit (der Leser wird über den Zusammenhang im Unklaren gelassen). Hildegard aber verfolgt ihre Idee eines eigenen Klosters hartnäckig weiter.

Sie möchte Kuno umgehen und sich eine Erlaubnis des Papstes besorgen. Chronistenpflicht: Es handelt sich um Eugen III. Der war kurz nach seinem Amtsantritt aus Rom verjagt worden und residiert nun vom „Reisethron“ aus. Er sucht sich hier und dort Gastgeber, die ihn für einige Zeit beherbergen. Im fraglichen Winter ist das der Bischof von Trier. Und damit es allen nicht zu langweilig wird, wird eben eine Synode einberufen. Abt Kuno verweigert Hildegard die Reise nach Trier. Sie jedoch entwischt in einer verschneiten Februarnacht 1147 und macht sich mit wenigen Vertrauten und einigen Maultieren auf den Weg.

Es ist Februar, der Schnee ist tief. Die Reise soll zunächst zu einem Quartier im dem kleinen Weiler Hahnenbach führen. Doch die kleine Gruppe kommt nicht soweit. Der tiefe Schnee und zaudernde Begleiter bremsen. In einer Höhle, irgendwo im Hunsrück hält die kleine Gruppe Nachtquartier. Am nächsten Tag geht es weiter zur Burg Tronecken. Der dortige Graf nimmt sie gefangen und fordert von Kuno Lösegeld. Auf Burg Tronecken treffen sie auf einen weiteren Gast (einen freiwilligen), Graf Jerome von Carcassonne. Der französische Graf – o la la man ahnt es – bringt nun die Geschichte der Frauen ordentlich durcheinander.

Wieder gelingt es, zu entwischen. Trier: Papst Eugen verweigert Hildegard die Klostergründung. Jerome jedoch klärt den Papst auf, dass Kuno den Grafen von Tronecken für die Gefangennahme bezahlt hat. Eugen ändert nun seine Meinung.

Das neue Kloster soll in Rupertsberg bei Bingen gebaut werden. Erstmal muss das Grundstück erworben werden. Kuno hat das spitz gekriegt und schickt seinen Adlatus hin, um das Grundstück zu kaufen, Preis fast egal. Der Adlatus mißversteht den Auftrag, kauft das Land und verkauft es sofort für den doppelten Preis an die Klostergründer weiter. Kuno ist sauer.

Die Bauarbeiten gehen langsam voran, weil Kuno keine Mittel zur Verfügung stellt. Eines Tages sieht Hildegard, wie Ricardis und Jerome eng beieinander stehen. Im Eifersucht-Wortgefecht strauchelt Jerome und stürzt zu Tode. Das ergibt dann 30 Jahre später die Leiche vom Romananfang.

Der Bau geht weiter. Hildegard hat weiter ihre Visionen. So wird sie gewahr, dass Kuno Leben endlich ist. Diese überwältigende Nachricht übermittelt sie einem Vertrauten, ihrem Biographen Vilmar. Der versteht die Nachricht als Auftrag zum Mord an Kuno. Schwäche und Phantasielosigkeit verleiten Vilmar aber lediglich dazu, Kuno ein Glas Wasser zu verabreichen. Die Vereinnahme des Getränkes begleitet Vilmar mit den Worten, dass es sich um Gift handele. Kuno erschreckt sich zu Tode und lebt ab.

Dies alles vermittelte also Hildegard dem Schreiber Wibert, 2 Jahre vor ihrem Tode.

Finis

  • Bemerkungen

Ich hatte mir mehr versprochen, mehr Spannung, mehr Zeitkolorit, mehr historische Fakten, mehr Dramatik. Zwei Unfälle passieren, und alle fühlen sich schuldig, das ist für einen Mittelalterkrimi wie ich finde zu wenig. Über das Wirken der Hauptfigur erfährt man wenig außer dass sie viel unterwegs ist und Bauarbeiten beaufsichtigt. Außerdem habe ich den Eindruck, dass der Autor sich wenig mit Leben und Kultur der Zeit befasst hat. Aber dafür gibt es ja aktuelle Bezüge: Das Wort „Staatsraison“ aus Hildegards Mund, der Satz „Eher wird ein Pole Papst als dass Hildegard in Trier ankommt“ und einige mehr sind gewiss nicht zeitgenössisch, verwirren und ergeben keinen erzählerischen Sinn.

 

 

Ein Gedanke zu “Quer durch den Hunsrück: Hildegard von Bingen

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.