Boxen in New York – Hemingway, Irwin Shaw, Djuna Barnes – 3 Erzählungen

Harte Bandagen

Also eigentlich boxen Menschen ja miteinander, seit es Menschen gibt. In adligen Kreisen Englands wurde Boxen dann seit dem 17. Jahrhundert zu einem kultivierten Sport in der Form des modernen Faustkampfs entwickelt.

Seither waren auch viele Autoren vom Boxsport fasziniert und haben in der einen oder anderen Form darüber geschrieben. Einige dieser Werke sind in der Anthologie „Harte Bandagen“ zusammen gefasst. Der Einband des Taschenbuches aus dem Jahr 1997 zeigt ein Ölgemälde von George Bellows, „Stag at Sharkey’s“ aus dem Jahr 1909. In Analogie zur Struktur eines Boxkampfes (12 Runden, 11 Pausen) enthält das Buch 12 Erzählungen und 11 Gedichte, darunter von Camus, Brecht, Thomas Mann.

Speziell dieser Sport ist heute nicht mehr mit dem Adel und auch nicht mit England assoziiert. Der soziale und ökonomische Kontext des Boxsports weist in die USA. Im genannten Buch finden sich mehrere Texte, die in und um New York spielen.

  • „Fifty Grand“ von Hemingway (1927)

„Fifty Grand“ gehört zu den selten genannten und besprochenen Stories von Ernest Hemingway. Man könnte den Titel so etwa „Fuffzich Riesen“ übersetzen. Die Erzählung liegt in der – schlechten – Übersetzung von Horschitz-Horst vor und ist etwas merkwürdig mit „Um eine Viertelmillion“ betitelt. Die Geschichte hat viele Facetten. Eine davon ist eine Wette.

Jack Brennan ist ein Mittelgewichtsboxer, bislang erfolgreich, doch nun eher am Ende seiner Karriere. Der Leser erfährt außerdem, dass Jack außerhalb des Rings geschäftstüchtig ist. Er schläft schlecht aus Sorge um seinen Besitz. Noch hat er den Gürtel des Weltmeisters, aber Walcott, ein Tscheche mit amerikanisiertem Künstlernamen, fordert ihn heraus. Jack trainiert „drüben in Jersey„. Er wird begleitet von seinem langjährigen Freund Jerry Duncan. Jerry ist der Ich-Erzähler der Geschichte. Jack hasst das Trainingslager. Er weiß, dass er verlieren wird, sofern beide Boxer ihr bestes geben. Nach dem Besuch zweier zwielichtiger Geschäftsleute verrät Jack dem Ich-Erzähler, dass er die titelgebenden 50.000 Dollar auf den Sieg seines Gegners gewettet hat.

Der Kampf findet im „Garden“ statt. Das ist offensichtlich der Madison Square Garden – Horschitz-Horst übersetzt allen Ernstes mit „Sportpalast“. Der Fight – von Hemingway fachkundig und dramatisch geschildert – geht über die volle Distanz von 12 Runden. Jack beginnt stark, wird aber immer schwächer, steht kurz vor der erwarteten Niederlage, als Walcott ihm einen Tiefschlag versetzt. Das hätte Jacks Sieg zur Folge. Also quält sich Jack über das Anzählen hinweg, torkelt wieder auf Walcott zu, setzt ein paar Treffer, und setzt schließlich selbst einen Tiefschlag. So garantiert er seine Niederlage und rettet seine 50000 Dollar plus Gewinn. Es ist eine Geschichte über einen Mann, der um einen moralischen Sieg kämpft. Seine Niederlage muss er sich auf die allerhärteste Tour erarbeiten.

  • „I stand by Dempsey“ von Irwin Shaw (1939)

Die Kurzgeschichte „Ich bin für Dempsey“ wurde am 11. März 1939 in der Zeitschrift „The New Yorker“ veröffentlicht. Der Autor wurde in den 50er Jahren als Drehbuchautor berühmt, zum Beispiel für „Krieg und Frieden“ mit Henry Fonda und Audrey Hepburn. Worum geht es?

Die Freunde Gurske und Flanigan sehen sich um Madison Square Garden einen beliebigen Kampf im Schwergewicht an. Gurske ist enttäuscht („Nicht ein Tropfen Blut“) und meint, dass Dempsey alle auf die Bretter gelegt hätte. Flanigan widerspricht, denn er ist ein Fan von Joe Louis. Die beiden streiten sich im Taxi („du 120-Pfund-Napoleon“), streiten sich in der Bar, gehen in einen Tanzsalon nach Midtown Manhattan, streiten dort weiter, prügeln sich, Gurske liegt schwer getroffen auf dem Parkett des Tanzsalons. Endlich ist auch er ein Fan von Louis. Das ist die ganze Geschichte.

Hm. Die Handlung ist pubertär. Zwei Männer prügeln sich um eine Meinung, und der Verlierer nimmt die Meinung des Gewinners an. Aber Shaws Erzählstil ist turbulent, viele Dialoge, viel Bewegung, man steht immer direkt im Geschehen. Besonders köstlich aus der Sicht eines europäischen Lesers: Jemanden als Napoleon zu titulieren, um ihn zu beleidigen. Ich hätte gewettet, dass es nicht funktioniert und hätte verloren.

  • “My Sisters and I at a New York Prizefight” von Djuna Barnes (1914)

Djuna Barnes war eine amerikanische Journalistin und Schriftstellerin.  Sie war dem Boxsport verbunden. 1928 führte sie ein langes Interview mit Jack Dempsey. Bereits 1914 schrieb sie ihren journalistischen Text „Meine Schwestern und ich bei einem Preisboxkampf“, hier übersetzt von Karin Kersten. Die Erzählung spielt nicht in den großen Hallen, wir begleiten die Autorin in einen Athletic Club in Far Rockaway. Das liegt eine halbe Stunde Zugfahrt außerhalb Manhattans auf Long Island. Der Text dreht sich um Frauen als Boxzuschauer.

Sie zahlen verlegen ihre zwei Dollar Eintritt, bewundern die Schönheit der Kämpfer, befingern ihre Kettchen, fiebern mit, lassen sich von der Atmosphäre mitreißen. An einem Abend mit sechs Kämpfen ist es „nicht der Boxer, der grauenerregend ist, sondern die Menge, die kein Erbarmen kennt“. Der Hauptkampf schließlich ist langweilig. Barnes beobachtet die Frauen um den Ring, sie fächern, murmeln gleichgültige Dinge und feuern die Kämpfer mit derben Sprüchen an. Was fasziniert Frauen am Boxkampf, fragte Barnes zu Beginn ihres Textes. Am Ende gesteht sie ihre Ratlosigkeit ein.

  • Nach dem Schlußgong

Drei Geschichten, die die ganze Bandbreite dessen abdecken, was das Boxen für Autoren so reizvoll macht. Eben auch die dramatischen Geschichten außerhalb des Rings. Da gibt es wirklich alles: Gewinner, Verlierer, Wetten, manipulierte Kämpfe, gescheiterte Existenzen und Egoismus.

  • Mitteilung aus dem Trainingscamp

Und noch eine kleine Änderung: Ich werde die Karten  nicht mehr im Titel durchnumerieren. Der Leser hat nichts davon, ich gewinne mehr Platz für inhaltsbezogene Überschriften, und die Statistik kann ich auch auf der Seite „Über diesen Blog“ fortführen.
http://www.boxen.com/boxen-von-a-z/boxregeln.html

Advertisements

8 Gedanken zu “Boxen in New York – Hemingway, Irwin Shaw, Djuna Barnes – 3 Erzählungen

  1. Ganz abgesehen davon, dass Menschen wohl nicht schon den reinen Faustkampf ausüben, seit es Menschen gibt, ist es eine interessante Rezension zu einem reizvollem Thema – und zumindest Hemingway konnte solche Geschichten erzählen.Wenn dann noch Insider erzählen, ist ein Boxkampf wohl auch ein Genuss. Danke für den Tipp.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s