Karte # 11: Dschungel. Tropischer Regenwald. Wilde Tiere. Tiger besonders

Der Fluß Irawaddi durchzieht Birma von Norden nach Süden. Weit östlich davon fließt der Mekong, ebenfalls in südlicher Richtung. Er bildet die Grenze zwischen Laos und Thailand. Etwa in der Mitte, zwischen den beiden Strömen, spielt das Buch „Der Tiger von Xieng-Mai“ von Helmut Petri. Ich habe die Ausgabe von 1963 mit 102 Seiten und einigen sehr schönen Skizzen. Die Geschichte selbst bietet noch einige geographische Hinweise.

Titelbild Tiger

Ort der Handlung ist ein Dorf im Dschungel. Reisfelder werden mit Wasserbüffeln gepflügt. Mit Arbeitselefanten wird Teakholz abgebaut, was dem Dorf ein Einkommen sichert. Die nächste größere Stadt, Xieng-Mai, ist einen Tagesmarsch entfernt. Der Junge Phu Pong bekam einmal von einem weißen Arbeiter am Staudamm einen Kompass geschenkt. Damit dürfte der Mae Kuang Check Dam gemeint sein. Falls der Damm 1963 schon im Bau war, was ich nicht weiß. Man sieht das Kreuz des Südens am Nachthimmel, im Süden türmen sich jeden Vormittag Wolken auf, die nach Xiang-Mai ziehen und sich an den Hängen dort abregnen. Jeden Tag um die Mittagszeit rauscht also ein gewaltiger Regenschauer durch das Dorf.

Eindrucksvoll wird die Flora und Fauna des Dschungels vor dem Auge des Lesers entfaltet.

  • Das Setup

Die Hauptfigur ist der Junge Phu Pong. Er wohnt in besagtem Dorf. Es gibt – wie fast überall zwischen Pakistan und Laos – einen Dorftiger. Der Dorftiger geht niemals ins Dorf hinein, sondern er jagt nachts Wildschweine und Hirsche und schützt so die Ernte. Die Bewohner mögen den Dorftiger. Dieser hier jedoch dreht eines Tages durch.

  • Die Geschichte

Phu Pong bemerkt es als erster. Er pflügt mit dem Wasserbüffel das Reisfeld seines Vaters.

Wasserbüffel auf Reisfeld

Der Büffel wittert und dreht sich langsam im Kreis, die Hörner in Richtung Wald gerichtet. Nach einem der kräftigen Regenschauer entdecken die Dorfbewohner im Schlamm die Tatzenspuren des Tigers. Phu Pong besucht seinen Freund Lao Nam. Sie wandern einen Berg hinauf zu Teeplantagen. Plötzlich hören sie den Tiger und Sekunden später stehen sie ihm gegenüber. Er setzt zum Sprung an. Ein Gaur rettet ihnen das Leben, indem er den Tiger wegräumt.

Das Dorf schickt einen Boten nach Xieng-Mai, um dort einen Jäger zu bestellen. Phu Pong warnt den Marathera. Das ist der Dorfheilige, der stets unter einem Feigenbaum am Dorfrand sitzt und meditiert. In der folgenden Nacht schleicht der Tiger wieder durchs Dorf und verwundet Phu Pongs Vater. Phu Pong kann den Tiger mit einer Fackel blenden.

Als der Jäger nicht kommt, ist schnell klar, dass der Bote auch vom Tiger getötet wurde. Auch der Marathera scheint tot. Einige Bewohner wollen seinen Leichnam verbrennen. Zuvor jedoch erhebt er sich zum Erstaunen aller und geht wieder zurück zu seinem Feigenbaum.

Eines Tages verfolgt der Tiger Phu Pong wieder. Der flüchtet sich in die Arme des Maratheras. Der Tiger legt sich beiden vor die Füße. Der Junge bemerkt, dass der Marathera einmal pro Minute atmet. (Deswegen hielt man ihn für tot). Ein gewaltiger Sturm kommt auf. Der Tiger sucht sich ein sichereres Plätzchen. Der Junge muß mit ansehen, wie der Sturm den Feigenbaum samt Marathera hinweg hebt.

  • Pause

Es gibt Klebreis mit starkem Curry, so scharf, dass die Hunde nicht die Reste wegfressen (Die Leibspeise von Phu Pongs Eltern).

  • Weiter

Phu Pongs Vater stirbt an Wundbrand. Der Tiger sitzt jede Nacht im Dorf, vor Phu Pongs Haus, und heult eher als dass er faucht. Die Dorfbewohner zwingen den Jungen dazu, das Dorf zu verlassen. Seit Phu Pong den Tiger geblendet hat, lastet auf ihm (dem Jungen) ein Fluch, der das ganze Dorf zu erfassen droht. In der Nähe liegt ein Kloster mit Bettelmönchen. Phu Pong geht zunächst dorthin. Dann verläßt er das Kloster wieder. Er fühlt sich verpflichtet, etwas gegen den Tiger zu unternehmen. Er klettert auf einen Baum. Bald sitzt der Tiger am Fuße des Baumes und kratzt an der Rinde.

Python und Panther

Am nächsten Morgen sieht Phu Pong ein Pantherpärchen mit zwei Jungen. Panther kommen auch Bäume hoch. Er ist also in höchster Gefahr. Dann aber greift eine Python den Panther an. Ein gewaltiger Kampf entbrennt, den der Panther mit letzter Karft gewinnt. Eine andere Python kriecht auf Phu Pong zu. Runter klettern kann er nicht, weil da der Tiger wartet. Der Junge klettert in die Krone des Baumes und springt in die Krone eines anderen Baumes. Dann hangelt er sich weiter bis zu einem Abhang, wo er den Tiger zur Strecke bringen kann.

Der Junge kehrt in das Dorf zurück. Alle sind erleichtert.

  • Bemerkungen

Es ist ein Jugendbuch, und doch echter Thriller. Der Kampf zwischen Python und Panther wird alleine auf 6 Seiten geschildert. Und es wird viel über Land und Leute gesagt. 1963 ist es auch als Versuch zu sehen, dem Leser fremde Regionen näher zu bringen. So wird die Verletzung und später der Tod des Tigers nicht als heroische Tat gesehen, sondern als Tat, mit der dem Tier Leid zugefügt wurde, obgleich es doch auch leben wollte. Anderes würde man heute so nicht mehr schreiben. Die Häuser sind „sauber und ordentlich wie Häuser des niederländischen Flachlandes“. Im Gegensatz zu den Häusern in Birma, die „unsauber sind wie die Misthaufen auf einem schwäbischen Bauernhof“. Der Büffel hört auf Phu Pong „wie eine Rakete auf die gefunkten Impulse“. Alles in allem ein spannendes Buch. Und ein gutes Buch über Initiative und Eigenverantwortung.

Hier was über das typisch thailändische Haus

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s